Übergangsunterkunft für Asylbewerber

Veröffentlicht am 15.07.2015 in Kommunales
 

Nachdem es am Sonntag einen ersten Bericht zur Schaffung einer neuen Übergangsunterkunft für Asylbewerber auf dem Massa-Gelände in Grimma gegeben hatte, beschäftigte sich am Montag auch der SPD Ortsverein Grimma mit dem Thema.

Die SPD in Grimma begrüßt und unterstützt ausdrücklich die Überlegungen zu einer Veränderung der Situation von Flüchtlingen in Grimma.

Für uns sind hierbei drei Punkte entscheidend: 1. eine möglichst vollständige dezentrale Unterbringung von Flüchtlingsfamilien in eigenen Wohnungen, 2. die Schaffung eines Übergangswohnheims in der Kernstadt Grimma in guter infrastruktureller Lage und mit einem fundierten Betreuungskonzept und schließlich 3. eine zügige Abwicklung der Asylverfahren um möglichst schnell eine echte Integration der Flüchtlinge ermöglichen zu können.

Außerdem sehen wir alle zuständigen Behörden in der Pflicht, die Grimmaer Bürgerinnen und Bürger über ihr Vorhaben umfänglich zu informieren und Raum zur Diskussion zu geben. Vorfälle, wie sie bspw. in Meißen stattfanden, dürfen sich nicht wiederholen.

Wir werden alle Aktivitäten in der Stadt und im Kreis unterstützen, die helfen diese Ziele zu erreichen. Wir sind davon überzeugt, dass es in Grimma möglich sein wird, gelungene Integration zu gestalten.

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:10
Online:1

Online seit: 20.11.2011