Martin Duligs Küchentisch in Grimma

Veröffentlicht am 03.12.2017 in Landespolitik
 

Etwa 40 Grimmaer Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung des SPD-Landesverbandes Sachsen und des SPD-Ortsvereins Grimma zum Gespräch am Küchentisch mit Martin Dulig und Petra Köpping am 27. November. Auftaktthema waren die Sondierungsgespräche zur Bildung der Bundesregierung.

Petra Köpping stellte fest, dass in den bisherigen Gesprächen der Osten Deutschlands überhaupt keine Rolle gespielt hätte, und erinnerte daran, dass die SPD einen Gerechtigkeitsfonds in ihrem Wahlkampfpapier festgeschrieben hat. Die SPD „verkaufe“ ihre Leistungen zu wenig, konterte Frank Brinkmann, der als erster Gast am Tisch Platz nahm. Er beklagte eine Verselbständigung der Bürokratie. Tobias Nicolaus fragte nach der Haltung der SPD zur sächsischen Braunkohle. Martin Dulig als Sächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bestätigte die positive Haltung zum Ausstieg, gab aber gleichzeitig zu bedenken, dass dieser nicht von heute auf morgen zu bewältigen sei. Um langfristige, grundsätzliche Lösungen ging es auch bei den Themen Lehrermangel bzw. Sicherheit und Prävention. Beide Politiker forderten auch ein Umdenken bei den Sozialsystemen, z.B. den Renten. Doch zu wenig im Fokus der Politik stehe die Generation 20 Plus, stellte Tobias Nicolaus fest.
Viel Zustimmung erntete Petra Köpping, die langjährige erfahrene Kommunalpolitikerin, als sie die politische Notwendigkeit betonte, „Kümmererstrukturen“ wieder aufzubauen. Ortschaften, in denen die Menschen keine persönlichen Ansprechpartner mehr haben, sind nicht attraktiv. Das konnte Henning Olschowsky bestätigen, der im Ortsteil Mutzschen als Pfarrer arbeitet. Ihn beschäftigt die immer mehr auseinandergehende Schere zwischen Stadt und Land.
Zum erschreckenden Ergebnis der Bundeswahl brachte Petra Köpping ihre Sorge zum Ausdruck. „Wie gehen wir miteinander um? Die Sorge um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Sachsen fordert eine neue Kultur des Umgangs miteinander, des Ernstnehmens und der Begegnung auf Augenhöhe.“
Die Plätze für die Gäste am Küchentisch wurden nicht kalt. In den lebhaften Gesprächen kamen keine spezifischen Themen des Muldentals zur Sprache. Lässt sich daraus folgern, dass sich die Grimmaer sehr stark in die große, zumindest in die sächsische Politik eingebunden fühlen? Zumindest die aktiven Anwesenden bestätigten das auf positive Weise.
Der Abend wurde vom ZDF für „Standpunkte“ aufgezeichnet.

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:30
Online:2

Online seit: 20.11.2011