Lügenpresse nein, aber Lückenpresse

Veröffentlicht am 17.11.2016 in Kommunales
 

Liebe Mitstreiter,

aus der Sonnabend LVZ vom 29.10.16 habt ihr entnommen, dass ich entsprechend unserer Aussprache im Stadtrat Stellung bezogen habe.
Der Bericht in der Zeitung ist jedoch durch Weglassen außerordentlich, bewusst oder unbewusst, geschönt. Es gibt eben Leute, die haben einen kurzen Draht ins Ohr der LVZ-Stenografen.

  • Bei der Aufzählung der inneren Faktoren (von mir benannt, von der LVZ nicht) hat man die wichtigen Dinge weggelassen: unzureichende Würdigung der Folgekosten bei Investitionsentscheidungen; fehlende oder unzureichende Bedarfs- und Nutzenanalyse unter Betrachtung strategischer Ziele; Erbringung von Leistungen mit einem unzureichenden Kostendeckungsbeitrag
  • Ich habe gesagt: “Es wird uns Stadträten und der Verwaltung ein Spiegel vorgehalten.“ Den zweiten Teil hat die LVZ weggelassen.
  • Die Aussage des OBM „Wir haben keine Fehler begangen. Wir haben alles richtig gemacht.“ hat man weggelassen. Diese mangelnde Fähigkeit zur Selbstkritik ist befremdlich.
  • Meine Bemerkung, man könne Frösche nicht beauftragen, den Sumpf, in dem sie leben, trocken zu legen bezogen auf die Analyse Personalentwicklung, wurde von der LVZ überhaupt nicht benannt, obwohl ich an dieser Stelle mir wieder einen mächtigen Rüffel des OBM zugezogen habe. Die Beigeordnete stellte dann die Sache auch „richtig“, indem sie eine Betrachtung von außerhalb grundsätzlich ablehnte. Da würde nur eine Schablone aufgelegt und ohne Wissen konkreter Situationen geurteilt. Im Übrigen sei man durchaus auf dem richtigem Wege.

Klaus-Dieter Tschiche

 

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:35
Online:1

Online seit: 20.11.2011