Jens Merkel zum neuen Behindertenbeauftragten des Landkreises Leipzig gewählt

Veröffentlicht am 15.07.2015 in Kommunales
 

Am Mittwoch, dem 20. Mai 2015 wurde im Kreistag des Landkreises Leipzig ein neuer Beauftragter für die Belange für Menschen mit Behinderungen gewählt. Die Kreistagsabgeordneten entschieden sich mit 50 zu 31 Stimmen für Jens Merkel aus Grimma.
Merkel, der im Landkreis Leipzig sich auch bisher schon für die konsequente Umsetzung der Behindertenrechtskonvention einsetzt, gab für seine Amtszeit gleich zwei Mottos aus. Zum einen: Nichts über uns ohne uns. „Für mich bedeutet dies die umfassende Einbeziehung der Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten in eigener Sache.“ Und zum zweiten: Ja zur Inklusion – auch im Landkreis Leipzig. 
Merkel skizzierte auch schon einige Ideen. Als eine seiner Hauptaufgaben sieht er neben der Fortsetzung des Bewährten die Umsetzung der BRK auch im Landkreis Leipzig endlich auf den Weg zu bringen. Vor allem die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen muss im Sinne der Behindertenrechtskonvention vorangebracht werden. Menschen mit Behinderungen müssen bspw. auch in Entscheidungen der Landkreisverwaltung einbezogen werden. Sieht man mal von dem berufenen Mitgliedern des Kreisbehindertenbeirates ab, geschieht das noch sehr wenig. Ebenfalls würde Jens Merkel es als eine seiner Aufgaben sehen, die MENSCHEN mit und ohne Behinderungen, wie es die Inklusion beschreibt, mitzunehmen. Mitzunehmen auf den Weg für eine gerechtere, nein inklusive Umweltgestaltung im Landkreis Leipzig. 
Weitere Aufgaben müssen natürlich angegangen werden. Dazu zählen u.a.:

  • Stärkung der Aufgabe des Behindertenbeauftragten als Bindeglied zwischen den Menschen mit Behinderungen, ihrer Vereine und Verbände auf der einen Seite und der Verwaltung des Landkreises auf der anderen Seite
  • Stärkung und Verbesserung der Beratung der Verwaltung und des Kreistages hin-sichtlich der Probleme der Menschen mit Behinderungen
  • umfassende Barrierefreiheit
  • mehr Mobilität für alle Menschen mit Behinderungen
  • Bewusstseinsbildung der Öffentlichkeit und der Entscheidungsträger im Sinne des Artikel 8 der UN-BRK für die Belange von Menschen mit Behinderungen 
  • Zusammenarbeit der Vereine und Verbände untereinander fördern

Als neuer Behindertenbeauftragter des Landkreises muss es gelingen, alle Menschen mit Behinderungen sowie ihre sie vertretenden Vereine und Verbände mit auf den Weg zu nehmen. Und ich lade bereits jetzt diese Menschen ein, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Hier muss es gelingen, und daran werde ich mich auch messen lassen, dass alle Vereine und Verbände der Behindertenselbsthilfe ihre Probleme schildern können aber natürlich auch in die Pflicht genommen werden, sich an der inklusiven Gesellschaft im Landkreis Leipzig beteiligen sollen. Aber ich denke auch an eine engere Zusammenarbeit mit den Kommunen des Landkreises. Denn auch die Kommunen haben Probleme, bei denen sie zu mindestens eine gewisse Unterstützung durch den Landkreis erfahren müssen. Als Beispiele sind hier die Gestaltung des Bahnhofes in Grimma oder auch das über den Freistaat Sachsen geförderte Programm für barrierefreie Bauen „Lieblingsplätze für alle“ zu nennen.
Aber Jens Merkel möchte auch ein Stückchen moderner werden. So muss es zukünftig gelingen, die neuen Medien mehr und besser zu nutzen. Denn durch die eingeschränkte Mobilität vieler behinderter Menschen sind Computer oder Smartphone für diese Menschen oft eine der wenigen Möglichkeiten, Kontakt zur Außenwelt aufrecht zu erhalten. Dazu sollte die Internetpräsenz des Behindertenbeauftragten auf der Seite des Landratsamtes ausgebaut, aber auch z.B. über die Nutzung von Sozialen Netzwerken, wie bspw. Facebook, zu mindestens nachgedacht werden.

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:21
Online:1

Online seit: 20.11.2011