Gemeinsam gestalten, und nicht Großstädte gegen den ländlichen Raum!

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Kommunales
 

Die Visionen der Freien Wähler nehmen mittlerweile groteske Züge an.
Zuletzt wird gefordert, den Zuzug in die Großstädte Leipzig und Dresden zu beschränken, um somit angeblich den ländlichen Raum zu fördern.

Die vom Grundgesetz geregelte Freizügigkeit der Menschen schert die Freien Wähler dabei ebenso wenig, wie der eigene Anspruch für weniger Regeln und Bürokratie zu sorgen, und dies von einer Partei, die von sich behauptet, in der Mitte der Gesellschaft verankert zu sein. 
Erst kürzlich berichtete die LVZ, dass 30.000 Menschen mehr an Ihren Arbeitsplatz in Leipzig pendeln als andersherum und täglich werden neue Häuser im Landkreis fertiggestellt.
Fragt man sich denn gar nicht, warum so viele Menschen aus dem Umland nach Leipzig pendeln? Offensichtlich wohnen die meisten dieser Menschen ja gerne im ländlichen Raum, also in den zu stärkenden Regionen. Natürlich ist es wichtig, dass neue Familien auf die Dörfer und in kleinere Städte ziehen- auch hier muss dafür die Infrastruktur dringend angepasst werden: Kitaplätze in ausreichender Menge, Schulen, verbesserte Verkehrsanbindungen, schnelles Internet und vieles mehr, damit der ländliche Raum attraktiv bleibt. Auf diese Aufgaben sollten sich die Freien Wähler stürzen, statt weltfremde Forderungen aufzustellen.
Die Wahl eines Wohnortes nah bei der Familie ist oft auch der Tatsache geschuldet, dass die häusliche Pflege immer mehr an Bedeutung gewinnt und anders gar nicht mehr zu leisten ist. Wer also auch familiäre Strukturen stärken will, erreicht dies sicher nicht durch Zwang, sondern am besten mit guten Lebensbedingungen für alle Generationen und ausreichend Baumöglichkeiten auch in den kleinen Orten.
Jeder kann selbst bestimmen, wo er leben will, das ist gut so und das wird so bleiben. Es gibt eben Stadtmenschen und Landmenschen. 
Liebe FW, diese Art von Politik ist weder bürgerfreundlich noch für den Bürger erdacht, die Zeit solcher Zwangssysteme ist längst abgelaufen.

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:24
Online:1

Online seit: 20.11.2011