Dialog und Sachthemen statt Populismus

Veröffentlicht am 28.01.2019 in Allgemein
 

Wenn der Bürgermeister Berger Landtagswahlkampf für die Partei „Die Freien Wähler“ macht und gleichzeitig behauptet „Die Parteiendemokratie hat sich überlebt“, folgt er damit wohl einer Logik, die er nur selber versteht, warum unterstützt er eine Partei, wenn doch Parteien mittlerweile überflüssig sind?

Wenn der Bürgermeister Berger Landtagswahlkampf für die Partei „Die Freien Wähler“ macht und gleichzeitig behauptet „Die Parteiendemokratie hat sich überlebt“, folgt er damit wohl einer Logik, die er nur selber versteht, warum unterstützt er eine Partei, wenn doch Parteien mittlerweile überflüssig sind?Wenn er nun die Partei „Die Freien Wähler“ so offen unterstützt, sollte er doch in Zukunft zumindest nicht mehr behaupten er sei parteilos. Des Weiteren führt Herr Berger weiter aus „ich glaube sogar die Pflicht als Bürgermeister zu haben mich einzubringen“, dies ist für einen Juristen schon eine erstaunliche Verkennung der Sachlage, ganz im Gegenteil hat Herr Berger als Bürgermeister die Pflicht neutral zu handeln und darf sich in seiner Funktion eben nicht diskreditierend gegenüber Parteien oder aber der Grundordnung unseres Landes äußern. Wir fordern Herrn Berger auf, zukünftig in seiner Rolle als Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Grimma auf solche Äußerungen zu verzichten und die Neutralität zu wahren, die ihm als Wahlbeamten obliegt. „Es stände Herrn Berger gut an sich mal einen aktuellen Überblick über die Landtagsabgeordneten und Kandidaten zu verschaffen. Die SPD Fraktion stellt eine Mischung von Frauen und Männern, jüngeren und älteren Menschen aus der Mitte der Gesellschaft: Krankenpfleger, Ingenieure, Rechtsanwälte, Polizisten, Selbständige, Angestellte und auch erfahrenen Kommunalpolitiker sind für die SPD im Landtag oder kandidieren dafür. Eben genau, der Querschnitt, den der Bürgermeister Berger für den Landtag fordert.“, so der SPD Landtagskandidat Ingo C. Runge. „Echte Demokratie liebt vom positiven Streit, vom einander auf Augenhöhe begegnen trotz verschiedener Meinungen. Man kann einen Menschen nicht auf Parteizugehörigkeit reduzieren, man sollte sich immer die Mühe machen, miteinander ins Gespräch zu kommen. In diesem Sinne sollte eigentlich für alle leichter sein, denn die Sache zählt- nicht das Parteibuch. Gerade auf kommunaler Ebene sollte man sich das vor Augen führen.“, fordert die Vorsitzende der Grimmaer Genossen Ivonne Müller abschließend auf.

 

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:35
Online:1

Online seit: 20.11.2011