Herzlich willkommen bei der SPD Grimma -

der Partei für Stadt, Land und Leute!

 

24.05.2020 in Ortsverein

Mein Vorbild: Otto Wels

 

Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!“ – Unter anderem für diesen Satz aus der letzten freien Rede vor dem Deutschen Reichstag am 23. März 1933 ist Otto Wels bekannt.

Im Namen der SPD-Abgeordneten begründete Wels in seiner Rede die Ablehnung des Ermächtigungsgesetzes, mit dem Hitler die Grundlage für seine nationalsozialistische Diktatur legen wollte. Nur 94 von den 120 Mandatsträgern der SPD schafften es zur Parlamentssitzung in eine Berliner Oper, die nach dem Reichstagsbrand umfunktioniert wurde. Die anderen Sozialdemokraten wurden gewaltsam vom Betreten abgehalten oder befanden sich auf der Flucht. Zum Zeitpunkt der Rede waren bereits alle Mandate der KPD aufgehoben wurden; neben den Abgeordneten des Reichstags zeigten sich SA- und SS-Männer im Saal. Trotz der unmittelbar nach der Abstimmung drohenden Verleumdungen, Verfolgungen und Verhaftungen, stimmten alle anwesenden Abgeordneten der SPD gegen das Ermächtigungsgesetz. Die restlichen Reichstagsabgeordneten, unter den sich auch die Mitglieder der anderen demokratischen Parteien befanden, stimmten dafür. Zu ihnen gehörte bspw. auch der spätere erste Bundespräsident Theodor Heuss.

Blicke ich auf die geschilderte Situation, ist es viel Pathos, der mit Otto Wels denkwürdigen Satz mitschwingt. Es steht aus meiner Sicht gleichermaßen für die Grundsätze des Rechtsstaats und Parlamentarismus sowie der Freiheit und Menschlichkeit. Der Vorwärts schrieb dazu vor einiger Zeit: „Mit seinem Mut […] hat der SPD-Vorsitzende Otto Wels in finstersten Zeiten Deutschland ein kleines Stück Ehre gerettet“. Dieses Handeln macht Otto Wels zu einem meiner Vorbilder!

Martin Reichel

28.04.2020 in Ortsverein

Mein Vorbild: Frank Walter Steinmeier

 
Bild Copyright "Bundesregierung/Steffen Kugler"
Quelle: Bundesregierung/
Steffen Kugler

Der Bundespräsident fasziniert mich mit seiner ruhigen und besonnenen Art und seiner wirklich sehr sympathischen und bodenständigen Ausstrahlung.

Er wählt seine Worte mit Bedacht und macht sich Gedanken um alle Schichten in unserer Bevölkerung.
Er gilt für mich als ein Politiker von Format und Rückgrat. Davon sollte es mehr geben!

Seine Zitate und Reden sind ansprechend und verständlich, mit seinem Privatleben geht er nicht hausieren, sondern behält es für sich. Er ist keiner, der es nötig hat, um Sympathiepunkte zu betteln. Er zeigt uns, dass man religionsübergreifend zusammen arbeiten , leben und auch regieren kann. Als evangelisch- reformierter Christ in der SPD.  Er positioniert sich klar im Kampf gegen rechts.

Er strahlt für mich aus, dass er „ einer von uns“ ist- nicht abgehoben, elitär oder eingebildet.
Besonders gefällt mir das Zitat:

„Demokratie heißt immer, ein Stück eigener Kontrolle abzugeben, um gemeinsam handeln zu können.“

Ivonne Müller

28.02.2020 in Ortsverein

Erreichbarkeit des Ortsvereins

 

Unser Ortsverein ist ab 01. März 2020 nur noch über die Handynummern unserer Vorsitzenden bzw. unserer kommunalpolitischen Vertreter möglich. Diese finden Sie in den Menüs Unser Ortsverein bzw. Wir in der Kommune. Über den Festnetzanschluss ist derzeit keine Erreichbarkeit möglich.

Weitere Möglichkeit der Kontaktaufnahme bleibt auch unsere Mailadresse: spd-grimma(at)gmx.de

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:25
Online:1

Online seit: 20.11.2011