Herzlich willkommen bei der SPD Grimma -

der Partei für Stadt, Land und Leute!

 

16.08.2019 in Kommunales

SPD Grimma zeichnet Klaus-Dieter Tschiche mit Willy-Brandt-Medaille aus

 

Im Rahmen eines Sommerfestes der SPD in Grimma wurde Klaus-Dieter Tschiche mit der
Willy-Brandt Medaille geehrt.
“Es ist mir eine Ehre und eine Freude dich mit der höchsten Auszeichnung, die in der SPD
an Mitglieder vergeben wird, auszuzeichnen", so der Vorsitzende der SPD in Grimma, Ingo C.
Runge.
In fast 30 Jahren als Stadtrat, vielen Jahren als Kreisrat und in verschiedenen Ämtern in der
Partei, darunter von 2008 bis 2010 als Kreisvorsitzender, hat Herr Tschiche sich immer für
die Grundwerte der SPD, für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit eingesetzt, so die SPD in
Grimma.
Als beharrlicher Streiter um die Sache, habe er sich dabei um die Entwicklung der Stadt
verdient gemacht. “Auseinandersetzung in der Sache um am Ende das beste Ergebnis für
die Menschen in der Stadt zu erreichen” war dabei die Maxime seiner Arbeit.
Die Arbeit im Vorstand der SPD im Landkreis war dagegen deutlich geprägt vom
Zusammenführen und von der Ausrichtung der Partei im Landkreis auf Sacharbeit.
Der Ernst und das Engagement, mit dem er die Ehrenämter und Funktionen ausfüllte nötigte
allen großen Respekt ab. Über 300 Ratssitzungen und weit über 1000 Ausschusssitzungen
und zahlreiche Vorstandssitzungen, so wurde in der Runde überschlagen, dürften dabei
zusammengekommen sein und wollten ja auch jeweils vor- und nachbereitet werden.
Mit dem Wissen und der Erfahrung aus den vergangenen Jahrzehnten will sich Klaus-Dieter
Tschiche auch zukünftig für die SPD und für die Stadt einsetzen.
“Für alles, was Du in all den Jahren getan hast, möchten wir einfach Danke sagen”, so
Ivonne Müller, die Vorsitzende der SPD in Grimma abschließend.

16.08.2019 in Kommunales

Sommerfest der Demokratie

 

Das „Sommerfest der Demokratie“, initiiert von der Partei „ Die Linke“ in Grimma,zusammen organisiert mit den Parteien SPD und den Gründen ist Geschichte.
Der Marktplatz nun wieder frei zugänglich und die Panikmache hat ein Ende.
Und trotzdem, wenn ich den  Abend Revue passieren lasse kommen auch mir so einige Gedanken in den Sinn.
Es war schön, bekannte Gesichter auf dem Markt zu sehen, Leute zu treffen, denen man eigentlich nicht zugetraut hätte, dass sie ihren Standpunkt öffentlich zeigen. Aber andererseits war ich auch enttäuscht von bekannten Gesichtern, die ich bei der Kundgebung der AfD gesehen habe.
Es darf jeder seine Meinung haben und diese auch vertreten, allerdings sollten sich alle, und ich meine wirklich alle, darüber im Klaren sein , dass es in Deutschland kein nächstes Deutsches Reich geben darf, wie zuletzt zwischen 1933 und 1945.
Und es macht mir Angst, wenn der einzige Grund , der immer wieder zuerst genannt wird, der Stop der Flüchtlingswelle nach Deutschland und die Ausländer in unserem Land sind.
Wo fangen wir da an? Bei den tschechischen Arbeitern, die hier in Deutschland für einen Mindestlohn schuften weil Deutsche es nicht mehr machen wollen? Oder bei den türkischen Imbissbetreibern, die uns den Döner schmackhaft machen? Schaut man sich um, so lieben viele Deutsche das Reisen in die Türkei oder andere Länder des Abendlandes. Dort ist es okay, weil man im Urlaub ist.
Aber haben wir vergessen, wie viele Deutschte im Ausland tätig sind und dort auch nur „Ausländer „ sind“.
Warum kanalisiert sich der deutsche Hass gerade hier?
Sicherlich muss sich deutlich etwas ändern in der Politiklandschaft. Aber so?
Wir reden immer von Meinungsfreiheit und doch gestatten wir sie uns kaum.
Wir reden vom demokratischen Miteinander und am Ende ist sich jeder selbst der Nächste.
Wir reden von Nächstenliebe und dann zahlen wir in der Altenpflege schlechte Löhne.
Wir reden von Fachkräftemangel und haben doch arge Defizite in der Erziehung und Bildung.
Aber auch hier muss sich jeder zuerst an die eigene Nase fassen und sich fragen, was könnte ich ändern?
Ich bin kein Verfechter von Gewalt und auch das Schreien von Parolen, gleich welcher Art finde ich befremdlich.
Angst sollte nicht dazu gehören, wenn wir uns in unserem Land bewegen.
Aber Sicherheit, friedliches Miteinander, gegenseitiger Respekt und Solidarität mit den Schwächeren sollte keine bloßen Worthüllen sein, sondern aktiv gelebt werden.
Und dafür würde ich wieder auf dem Markt stehen.
Ivonne Müller

09.05.2019 in Kommunales

Gemeinsam gestalten, und nicht Großstädte gegen den ländlichen Raum!

 

Die Visionen der Freien Wähler nehmen mittlerweile groteske Züge an.
Zuletzt wird gefordert, den Zuzug in die Großstädte Leipzig und Dresden zu beschränken, um somit angeblich den ländlichen Raum zu fördern.

Die vom Grundgesetz geregelte Freizügigkeit der Menschen schert die Freien Wähler dabei ebenso wenig, wie der eigene Anspruch für weniger Regeln und Bürokratie zu sorgen, und dies von einer Partei, die von sich behauptet, in der Mitte der Gesellschaft verankert zu sein. 
Erst kürzlich berichtete die LVZ, dass 30.000 Menschen mehr an Ihren Arbeitsplatz in Leipzig pendeln als andersherum und täglich werden neue Häuser im Landkreis fertiggestellt.
Fragt man sich denn gar nicht, warum so viele Menschen aus dem Umland nach Leipzig pendeln? Offensichtlich wohnen die meisten dieser Menschen ja gerne im ländlichen Raum, also in den zu stärkenden Regionen. Natürlich ist es wichtig, dass neue Familien auf die Dörfer und in kleinere Städte ziehen- auch hier muss dafür die Infrastruktur dringend angepasst werden: Kitaplätze in ausreichender Menge, Schulen, verbesserte Verkehrsanbindungen, schnelles Internet und vieles mehr, damit der ländliche Raum attraktiv bleibt. Auf diese Aufgaben sollten sich die Freien Wähler stürzen, statt weltfremde Forderungen aufzustellen.
Die Wahl eines Wohnortes nah bei der Familie ist oft auch der Tatsache geschuldet, dass die häusliche Pflege immer mehr an Bedeutung gewinnt und anders gar nicht mehr zu leisten ist. Wer also auch familiäre Strukturen stärken will, erreicht dies sicher nicht durch Zwang, sondern am besten mit guten Lebensbedingungen für alle Generationen und ausreichend Baumöglichkeiten auch in den kleinen Orten.
Jeder kann selbst bestimmen, wo er leben will, das ist gut so und das wird so bleiben. Es gibt eben Stadtmenschen und Landmenschen. 
Liebe FW, diese Art von Politik ist weder bürgerfreundlich noch für den Bürger erdacht, die Zeit solcher Zwangssysteme ist längst abgelaufen.

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:19
Online:1

Online seit: 20.11.2011