Herzlich willkommen bei der SPD Grimma -

der Partei für Stadt, Land und Leute!

 

16.08.2019 in Kommunales

SPD Grimma zeichnet Klaus-Dieter Tschiche mit Willy-Brandt-Medaille aus

 

Im Rahmen eines Sommerfestes der SPD in Grimma wurde Klaus-Dieter Tschiche mit der
Willy-Brandt Medaille geehrt.
“Es ist mir eine Ehre und eine Freude dich mit der höchsten Auszeichnung, die in der SPD
an Mitglieder vergeben wird, auszuzeichnen", so der Vorsitzende der SPD in Grimma, Ingo C.
Runge.
In fast 30 Jahren als Stadtrat, vielen Jahren als Kreisrat und in verschiedenen Ämtern in der
Partei, darunter von 2008 bis 2010 als Kreisvorsitzender, hat Herr Tschiche sich immer für
die Grundwerte der SPD, für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit eingesetzt, so die SPD in
Grimma.
Als beharrlicher Streiter um die Sache, habe er sich dabei um die Entwicklung der Stadt
verdient gemacht. “Auseinandersetzung in der Sache um am Ende das beste Ergebnis für
die Menschen in der Stadt zu erreichen” war dabei die Maxime seiner Arbeit.
Die Arbeit im Vorstand der SPD im Landkreis war dagegen deutlich geprägt vom
Zusammenführen und von der Ausrichtung der Partei im Landkreis auf Sacharbeit.
Der Ernst und das Engagement, mit dem er die Ehrenämter und Funktionen ausfüllte nötigte
allen großen Respekt ab. Über 300 Ratssitzungen und weit über 1000 Ausschusssitzungen
und zahlreiche Vorstandssitzungen, so wurde in der Runde überschlagen, dürften dabei
zusammengekommen sein und wollten ja auch jeweils vor- und nachbereitet werden.
Mit dem Wissen und der Erfahrung aus den vergangenen Jahrzehnten will sich Klaus-Dieter
Tschiche auch zukünftig für die SPD und für die Stadt einsetzen.
“Für alles, was Du in all den Jahren getan hast, möchten wir einfach Danke sagen”, so
Ivonne Müller, die Vorsitzende der SPD in Grimma abschließend.

16.08.2019 in Kommunales

Sommerfest der Demokratie

 

Das „Sommerfest der Demokratie“, initiiert von der Partei „ Die Linke“ in Grimma,zusammen organisiert mit den Parteien SPD und den Gründen ist Geschichte.
Der Marktplatz nun wieder frei zugänglich und die Panikmache hat ein Ende.
Und trotzdem, wenn ich den  Abend Revue passieren lasse kommen auch mir so einige Gedanken in den Sinn.
Es war schön, bekannte Gesichter auf dem Markt zu sehen, Leute zu treffen, denen man eigentlich nicht zugetraut hätte, dass sie ihren Standpunkt öffentlich zeigen. Aber andererseits war ich auch enttäuscht von bekannten Gesichtern, die ich bei der Kundgebung der AfD gesehen habe.
Es darf jeder seine Meinung haben und diese auch vertreten, allerdings sollten sich alle, und ich meine wirklich alle, darüber im Klaren sein , dass es in Deutschland kein nächstes Deutsches Reich geben darf, wie zuletzt zwischen 1933 und 1945.
Und es macht mir Angst, wenn der einzige Grund , der immer wieder zuerst genannt wird, der Stop der Flüchtlingswelle nach Deutschland und die Ausländer in unserem Land sind.
Wo fangen wir da an? Bei den tschechischen Arbeitern, die hier in Deutschland für einen Mindestlohn schuften weil Deutsche es nicht mehr machen wollen? Oder bei den türkischen Imbissbetreibern, die uns den Döner schmackhaft machen? Schaut man sich um, so lieben viele Deutsche das Reisen in die Türkei oder andere Länder des Abendlandes. Dort ist es okay, weil man im Urlaub ist.
Aber haben wir vergessen, wie viele Deutschte im Ausland tätig sind und dort auch nur „Ausländer „ sind“.
Warum kanalisiert sich der deutsche Hass gerade hier?
Sicherlich muss sich deutlich etwas ändern in der Politiklandschaft. Aber so?
Wir reden immer von Meinungsfreiheit und doch gestatten wir sie uns kaum.
Wir reden vom demokratischen Miteinander und am Ende ist sich jeder selbst der Nächste.
Wir reden von Nächstenliebe und dann zahlen wir in der Altenpflege schlechte Löhne.
Wir reden von Fachkräftemangel und haben doch arge Defizite in der Erziehung und Bildung.
Aber auch hier muss sich jeder zuerst an die eigene Nase fassen und sich fragen, was könnte ich ändern?
Ich bin kein Verfechter von Gewalt und auch das Schreien von Parolen, gleich welcher Art finde ich befremdlich.
Angst sollte nicht dazu gehören, wenn wir uns in unserem Land bewegen.
Aber Sicherheit, friedliches Miteinander, gegenseitiger Respekt und Solidarität mit den Schwächeren sollte keine bloßen Worthüllen sein, sondern aktiv gelebt werden.
Und dafür würde ich wieder auf dem Markt stehen.
Ivonne Müller

Suchen

Mitglied werden!

SPD-News

23.09.2019 18:13 Eva Högl und Achim Post zur Einigung der EU-Staaten zum Notfallsystem Seenotrettung
Deutschland hat sich mit Frankreich, Italien und Malta auf ein Notfallsystem zur Verteilung aus Seenot geretteter Migranten geeinigt. Achim Post und Eva Högl loben den Ansatz – nun müssten weitere Staaten überzeugt werden. „Es ist ein positives Signal der humanitären Verantwortung und der europäischen Zusammenarbeit, dass sich auf Malta vier Staaten zur festen Aufnahme von aus Seenot geretteten

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:587548
Heute:41
Online:1

Online seit: 20.11.2011